Review | The Incredible Face Mask - Tiefseeschlamm für's Gesicht


Hallo ihr Lieben!

Vor einigen Wochen bot mir MayBeauty an, ihre "Incredible Face Mask"* aka die Erdölmaske, wie ich sie scherzhaft nenne, zu testen. Zwar habe ich schon öfter Masken benutzt, aber ein Masken-Fetischist war ich nie. Trotzdem war ich neugierig und wollte das Angebot nutzen. Die "Incredible Face Mask" soll Schmutz, Mitesser, Öle und Hautschuppen entfernen sowie vorbeugend gegen Akne wirken. Nach mehreren Anwendungen sollen sich die Poren reduzieren und die Haut frischer wirken. So weit, so gut!


Toll fand ich, dass ein Pinsel zum Auftragen der Maske mitgeschickt wurde und dass dieser auch nach der Anwendung wieder vollkommen sauber wird (hier seht ihr ihn nach zwei Anwendungen). 
Als ich die Maske das erste Mal ausprobierte, war ich ehrlich gesagt nicht allzu begeistert. 30-45 Minuten auf dem Gesicht lassen? Das ist ganz schön lang, finde ich. 

An den Bildern könnt ihr vermutlich ganz gut erkennen, warum ich ihr den Spitznamen "Erdölmaske" gegeben habe. Allerdings ist der Hauptinhaltsstoff zum Glück nicht Erdöl, sondern Tiefseeschlamm. ;-) Wie bei Masken üblich, wird geraten, sie ein- bis zweimal pro Woche zu benutzen.


Man trägt die Maske also auf dem sauberen und trockenen Gesicht auf, spart die üblichen Stellen aus und achtet auch besonders darauf, Haaransatz und Augenbrauen auszulassen (Haare können nämlich durch die Maske evtl. entfernt werden). Dann heißt es die angegebene Zeit warten, derweil wird die Maske fest und glatt. Gegen Ende dieser Zeit macht die Maske das Gesicht allmählich unbeweglich und das Reden fällt schwer. Ich empfehle euch also dabei ein Hörbuch zu hören, fernzusehen oder vielleicht zu lesen. 
Schließlich kann man die Maske wieder entfernen, und das geschieht, indem man sie von dem Gesicht zieht, wie ein Pflaster (kurz und schmerzlos?). Das ist gar nicht so angenehm und die Haut ist danach auch leicht gerötet. Eventuelle Reste, die auf der Haut geblieben sind, lassen sich leicht durch ein Tuch oder einen Luffa-Schwamm gar wegmachen. Danach reinigt man die Haut mit warmen Wasser.
Wie versprochen ist die Haut nach der Anwendung babypopoweich und rein, und man sieht direkt einen Unterschied zu den Stellen, wo die Maske nicht war. 

Mein Fazit? Die Maske ist deutlich besser als mein erster Eindruck von ihr. Allerdings finde ich den Wellness-Faktor eher gering und das Abnehmen ist auch eine eher unangenehme Prozedur. Das Ergebnis, das sie bewirkt, ist allerdings sehr gut! 
Für Leute, die nicht allzu schmerzempfindlich sind oder sehr gerne Masken ausprobieren, ist das sicherlich eine Maske, die sich lohnt, auszuprobieren! Auch ich werde die Masken, die ich noch habe, weiterhin benutzen. 

Falls ihr die "Incredible Face Mask" auch gerne mal ausprobieren und euch ein eigenes Urteil bilden möchtet, dann könnt ihr das nun unter dem Link https://maybeauty.de/lacyfacemask30 oder mit diesem Code lacyfacemask30 mit 30% Rabatt auf alle Face Mask Sets tun!

Wie steht ihr zu Masken? Wendet ihr sie gerne an, oder ist das nichts für euch?
 

ABC | Think Pink!

Hallo ihr Lieben,

das heutige Thema des ABC's lautet Think Pink!. Ich möchte euch zeigen, wie wichtig es ist, gedanklich so oft wie möglich auf der Sonnenseite des Lebens zu stehen.
Momentan bin ich selbst seit geraumer Zeit in einer unbeständigen Phase des Lebens, in der man nicht weiß, wo man in einem halben Jahr lebt, was man macht und ob man damit zufrieden ist. Seit einem Jahr zerbreche ich mir den Kopf, was ich wohl mal werden möchte und was ich studieren will. Mittlerweile kenne ich die Antwort, und obwohl sicher jeder Gedanke ein Schritt Richtung Lösung war, hätte ich mir so einige Sorgen und Frustzeiten sicherlich sparen können. 
Ich denke, das kann man auf die unterschiedlichsten Situationen im Leben anwenden und die eigenen Gedanken machen tatsächlich einen großen Unterschied.


So wie sich böse Worte negativ auf Wasser oder Pflanzen auswirken, so tun sie das auch auf uns selbst. Besonders, wenn wir sie uns selbst erzählen. "Ich schaff das nicht, ich hab noch nie etwas erreicht", "Warum sollte er gerade mich lieben?", "Wie schau ich denn heute wieder aus!" - würdet ihr das auch eurer besten Freundin erzählen, wenn es ihr nicht gut geht? Vermutlich nicht. Und noch weniger solltet ihr euch selbst damit bereden. Im Gegenteil, baut euch selbst auf, konzentriert euch auf das Schöne an euch und auf eure Stärken! Niemand ist perfekt, und in den ganzen sozialen Netzwerken heutzutage sehen wir immer das High Life der andern, aber wir sehen nicht hinter die Kulissen. Also, seid gut zu euch, investiert in positive Gedanken


Ich kenne keinen Grund, warum sich positive Gedanken negativ auswirken könnten. Sie sind gesund, für Kopf und Körper, erleichtern einem das Leben und auch das Leben der Mitmenschen. Diese erfreuen sich nämlich auch lieber an Deiner guten Laune, als an einem Miesepeter, der sich selbst alles schlecht redet. Ihr habt eine Prüfung bevorstehen, ein Vorstellungsgespräch oder ein erstes Mal jeglicher Art? Macht euch Mut und malt euch aus, wie gut es laufen könnte, statt was alles schief gehen könnte. Es läuft, wie es läuft - aber die guten Gedanken nutzen euch sicherlich viel mehr als die schechten! Ihr geht mit einer ganz anderen Einstellung und Haltung hin, und das fällt auch allen anderen positiv auf. 


Warum also sollte man, wenn man schon die Wahl und Verantwortung hat, nicht alles tun, um sich das Leben zu verschönern und gleichzeitig zu erleichtern? Warum sollte man sich alles in schwarz-grau statt in kunterbunt ausmalen? Ich denke mal, jeder weiß etwas, was er gut macht oder was schön an ihm ist. Konzentriert euch mit euren positiven Gedanken zunächst darauf, lobt und unterstützt euch, und dann erobert mit diesen Gedanken euer ganzes Leben und dann das eures Umfelds! Es kann nur besser und schöner werden auf diese Weise, egal was. :-)


Wie groß ist euer Anteil an positiven Gedanken? Habt ihr ein Mantra? :-)


Schaut auch bei Isabell vorbei!

Hier könnt ihr noch die anderen Beiträge des ABC sehen:
A wie Alltagshelden: mein Post - Isabells Post
B wie Bade-Essentials: mein Post - Isabells Post 
C wie Chic an Silvester: mein Post - Isabells Post
D wie Dates im Winter: mein Post - Isabells Post
E wie Erste Wahl an Lippenstiften: mein Post - Isabells Post 
F wie Frischekur: mein Post - Isabells Post
G wie Grundausstattung für Make-Up-Beginner: mein Post Isabells Post 
H wie Hairstyles: mein Post - Isabells Post
I wie Inspiration: mein Post - Isabells Post
J wie Kylie Jenner-Look: mein Post - Isabells Post
K wie Kontur & Highlight: mein Post - Isabells Post
L wie Tropischer Lidschatten-Look: mein Post - Isabells Post
M wie Minimalistisches Outfit: mein Post - Isabells Post
N wie Nagellacke für den Sommer: mein Post - Isabells Post
O wie Orangetupfer im Outfit: mein Post - Isabells Post
P wie Panda-Augen: Abschminkmethoden im Vergleich: mein PostIsabells Post
R wie Rückblick: Halbjahresfavoriten: mein Post - Isabells Post 

Reisen | Griechenland #1: Naxos

 Hallo ihr Lieben!

Heute kommt nun endlich der erste Teil unserer Reise nach Griechenland online. Die griechischen Inseln sind für mich ein wunderschönes Reiseziel, an welches es mich immer wieder zurück zieht!
Mein Freund und ich starteten also an einem Mittwoch Mitte Juni und nachdem wir am Hafen von Rafina bei Athen ankamen, ging es mit dem Sea Jet weiter Richtung Naxos, der größten Kykladeninsel. Ehrlich gesagt, ist der Sea Jet nicht sonderlich zu empfehlen, denn man sitzt darin wie in einem Flugzeug, es war stark klimatisiert und er machte auf dem Weg an einigen Inseln halt. Besser man nimmt die eine Stunde langsamere Fähre und sitzt dabei entspannt an der frischen Luft.


Endlich angekommen bezogen wir unser Hotelzimmer im Nastasia Village, das erst im letzten Winter frisch renoviert wurde. Von unserem Balkon aus hatte man einen fantastischen Blick über die Dächer von Naxos bis auf die Nachbarinsel Paros, der zu jeder Tageszeit seinen Reiz besaß. Die Besitzer waren sehr gastfreundlich und es war nur ein kurzer Fußweg zum Stadtkern.


Am nächsten Morgen mieteten wir uns einen Roller für die folgenden Tage und erkundeten damit gleich die Süd-West-Seite der Insel. Dort fanden wir auch einen wunderschönen, von Klippen geschützten Strand namens Alyko. Das Wasser war glasklar und schöner ist es meiner Meinung nach auf den Malediven auch nicht! ;-)


Abends nach dem Strand bummelten wir immer in das Städtchen, welches ca. 7000 Einwohner hat. Es bietet viele Restaurants, Cafés und Läden, wo sicher für jeden etwas dabei ist. Besonders charmant waren die vielen schmalen Gässchen, in denen keine drei Menschen nebeneinander gehen können.


Naxos wird von Norden nach Süden von einem Gebirge durchzogen und mit über 1000 m ist der Berg Zas der höchste der Kykladen. Im Osten jedoch, wo auch Naxos Stadt gelegen ist, ist das Land eben.
Eher zufällig stießen wir bei einer unserer Erkundungstouren durch das Hinterland auf diesen verfallenen Demeter-Tempel.


Dabei entdeckten wir auch die beiden Orte Halki und Filoti, die wie in den Hang eingebettet wirken. In Apeiranthos, einem weiteren schönen, verschlafenen Bergdorf, haben wir dann einen etwas längeren Zwischenstop eingelegt und in einem der vielen kleinen Cafés den typischen Frappé getrunken. Immer wieder lecker!
Bis heute fragen wir uns, warum unsere Insel-Rundfahrt mit dem Roller sechs Stunden statt der errechneten zwei - drei gedauert hat... Sechs Stunden auf dem Roller, Berg hoch, Berg runter, ist irgendwann nicht mehr so spaßig, kann ich euch sagen!


Am südlichen Teil von dem Strand Mikri Vigla verbrachten wir einige wunderbar entspannte Stunden in der Sonne. Hier waren noch weniger Menschen als am Alyko, da sich die meisten an den Stränden um Naxos Stadt sammeln, die dementsprechend voll sind.


Mit der Fähre setzten wir nach einer Woche auf die Nachbarinsel Paros über. Die Fahrt dauerte nur eine gute Stunde und man umfährt dabei die Ost- und Nordküste der Insel, der gute Ausblick ist also garantiert. :)


Macht ihr auch gern auf griechischen Inseln Urlaub?
Falls nicht, was ist euer liebstes Urlaubsziel?

ABC | Sommerlaune-Outfits

Hallo ihr Lieben!

Dieses Mal einigten Isabell und ich uns auf das Thema "Sommerlaune". Ich hatte mal wieder Lust, ein paar Outfits mit Polyvore zu entwerfen und fand, dass das ganz gut zum Thema passte. :) 
Da der Sommer dieses Jahr zeitweise großartig, aber auch launisch ist - mal bewölkt, mal sonnig, mal stürmisch, nicht zu reden von Temperaturschwankungen um 10 Grad von einem Tag auf den anderen -, habe ich auch zwei Outfits für kühlere Tage für euch. Obwohl beide eher casual sind, schlagen sie verschiedene Richtungen ein: das linke elegant, das rechte lässig-cool. Besonders das rechte hat es mir angetan, am liebsten hätte ich all die Dinge in meinem Kleiderschrank! 
Weiße Hosen machen meiner Meinung nach ein Outfit sofort sommerlich - selbst Outfits, die sonst langweilig aussähen. Man kann damit einfach nicht viel falsch machen! :-)

Sommerlaune 1


Für die 36 Grad-Tage, die wir die letzten Wochen ja auch häufig in Deutschland hatten, eignen sich luftige Kleidchen und leichte Schuhe am besten! An solchen Tagen lautet das Motto - soweit vertretbar - je weniger, desto besser. Zu allen Kleidern habe ich ein passendes Paar Schuhe oder ein Accessoire herausgesucht, obwohl ich finde, dass man die auch zu den anderen Kleidern großartig kombinieren kann.


Sommerlaune 2




Auch wenn es die immer gleiche Leier ist: Ich kann wirklich nicht fassen, dass nun schon der August begonnen hat und wir in ein paar Wochen mit großen Schritten auf den Herbst und Winter zugehen. Jedoch hoffe ich im Sommer-Sale noch ein paar hübsche Stücke für das nächste Jahr zu ergattern! Jetzt, wo ich meinen Kleiderschrank ausgemistet hab von all den Dingen, die eh nicht mehr passen, ist da Platz für ein paar hübsche Neuerungen.

Was ist euer Lieblings-Sommerlook? 
Wie gefallen euch meine Outfits?


Hier könnt ihr noch die anderen Beiträge des ABC sehen:
A wie Alltagshelden: mein Post - Isabells Post
B wie Bade-Essentials: mein Post - Isabells Post 
C wie Chic an Silvester: mein Post - Isabells Post
D wie Dates im Winter: mein Post - Isabells Post
E wie Erste Wahl an Lippenstiften: mein Post - Isabells Post 
F wie Frischekur: mein Post - Isabells Post
G wie Grundausstattung für Make-Up-Beginner: mein Post Isabells Post 
H wie Hairstyles: mein Post - Isabells Post
I wie Inspiration: mein Post - Isabells Post
J wie Kylie Jenner-Look: mein Post - Isabells Post
K wie Kontur & Highlight: mein Post - Isabells Post
L wie Tropischer Lidschatten-Look: mein Post - Isabells Post
M wie Minimalistisches Outfit: mein Post - Isabells Post
N wie Nagellacke für den Sommer: mein Post - Isabells Post
O wie Orangetupfer im Outfit: mein Post - Isabells Post
P wie Panda-Augen: Abschminkmethoden im Vergleich: mein PostIsabells Post
R wie Rückblick: Halbjahresfavoriten: mein Post - Isabells Post