ABC | XXL-Infopost über Isabell und mich

Hallo ihr Lieben!

Heute ist es wieder Zeit für das ABC mit Isabell - eines der letzten, um genau zu sein! Und bei all dem Beautykram und Ratschlägen, die wir in den vergangenen Wochen und Monaten für euch parat hatten, hat sich sicherlich die ein oder andere gefragt: Wer ist Isabell? Und Isabells Leserinnen wussten vielleicht nicht, wer ich eigentlich bin. Das möchten wir hiermit nun aufklären!
Am Schluss gibt's also mal ein paar Infos über die Schreiberinnen des Beauty-ABCs - bei mir könnt ihr Isabells Antworten lesen, und meine gibts bei ihr!

Falls ihr es verpasst habt: Hier könnt ihr den Vlog ansehen, der an einem Wochenende im Frühjahr enstand, als ich Isabell in Mönchengladbach besuchte! :-)



Beruf/Studium

Wieso hast du dich für deinen Beruf entschieden?
Eins erstmal vorneweg: Ich bin gelernte Mediengestalterin, arbeite aber als Webdesignerin/-entwicklerin in einer kleinen Werbeagentur. Ehrlich gesagt bin ich da mehr oder weniger reingerutscht! Eigentlich wollte ich Fotografin werden - das war schon immer meine Leidenschaft. Allerdings ist es extrem schwierig, in dem Bereich einen Ausbildungsplatz zu finden, weshalb bei einer Beratung mir dann der Mediengestalter empfohlen wurde. Gesagt, getan - und schon habe ich meinen ersten Ausbildungstag angefangen und habe mich dann für die Fachrichtung Web entschieden. Seitdem bin ich mit dieser Entscheidung total zufrieden und ärgere mich nur gelegentlich über nicht-kooperierende Technik oder auf wundersame Weise nicht funktionierende Codes.

Deine drei Tipps zur Berufswahl?

Nutzt die Beratungsmöglichkeiten! Sei es in der Schule, beim Arbeitsamt, in der Studienberatung… Geht überall mal hin und hört euch an, was die netten Leute dort so zu sagen haben! Beim Arbeitsamt beispielsweise bekam ich ein ganzes Buch voll mit Ausbildungsberufen, die mit Medien zu tun haben. Wer hätte gedacht, dass es da so viele gibt? Ansonsten, wenn ihr noch in der Schule seid - nutzt die letzten Ferien vielleicht für Tages- oder Wochen-Praktika, in denen ihr einen Einblick in die Berufswelt und natürlich auch spezielle Berufe gewinnen könnt!

Was wäre deine persönliche Alternative gewesen, wenn dein jetziger Beruf nicht geklappt hätte?
Wie schon gesagt, mein jetziger Beruf ist ja für mich schon die Alternative gewesen. Wenn das auch nicht geklappt hätte - puh, da kann ich euch gar nicht so genau sagen, was ich dann gemacht hätte.


Lifestyle

Was machst du sonntags am liebsten?
Bei mir ist meistens der Samstag der faule Tag, deshalb steht sonntags aufräumen, putzen, organisieren und bloggen auf der To Do-Liste! Ich möchte diese Aufgaben aber in Zukunft lieber auf den Samstag verteilen, so dass ich sonntags lieber noch ein bisschen entspannen kann - ganz so, wie es sich für einen Sonntag gehört.

Dein momentanes Lebensmotto? 
Eigentlich habe ich gar kein bestimmtes Lebensmotto. Aber ich glaube daran, dass alles aus einem bestimmten Grund passiert. Damit meine ich, dass selbst schlechte Ereignisse am Ende etwas Positives für euch bringen werden, sei es eine Lernerfahrung oder vielleicht eine neue Freundschaft?

Wie organisierst du dich?
Ich bin Frau To Do-Liste! Ich schreibe alles auf meine To Do-Liste auf meinem Handy. Das fängt morgens an mit Frühstück, dann kommen die Aufgaben auf der Arbeit, Mittagessen, Duschen, Abendessen, Einkaufen… jede einzelne kleine Aufgabe. Denn mit dem Abhaken jeder Aufgabe fühlt man sich total organisiert und es ist einfach das Beste für mich, wenn dann am Ende des Tages meine To Do-Liste leer ist. Oft setze ich mir auch Erinnerungen in meinem iCal für bestimmte Ereignisse.

Welche Serie bzw. welchen Film hast du zuletzt gesehen und wie fandest du es? 
Interstellar war der letzte Film, den ich gesehen habe. Ich mag solche Space-Geschichten ja total und fand den Film auch sehr gut, das Ende ist allerdings sehr verwirrend und ich bin mir auch noch nicht ganz sicher, ob ich das verstanden habe.
Die letzte Serie, die ich gesehen habe, ist Bates Motel. Die mag ich eigentlich gar nicht so gerne, aber ich schaue sie gerne beim Essen oder einfach abends, um ein bisschen zu entspannen, da es zwei Staffeln davon auf Netflix gibt.

An welche Orte möchtest du gerne in naher oder ferner Zukunft reisen? 
Erstmal generell gesagt: Es gibt nur sehr wenige Orte, an die ich nicht gerne reisen möchte. In naher Zukunft (das heißt für mich bis Ende 2016) möchte ich auf jeden Fall gerne nochmal nach London reisen und nach Skandinavien - besonders Stockholm/Schweden steht ganz oben auf meiner Liste! In ferner Zukunft möchte ich sehr gerne in die USA reisen.

Drei Dinge, die auf deiner Wunschliste stehen? 
Oh Gott, viel zu viel! Aktuell „brauche“ ich dringend einen neuen Wintermantel, ansonsten stehen hauptsächlich Möbel und Dekorations-Artikel auf meiner Wunschliste, da ich aktuell meine Wohnung etwas umstyle. Beispielsweise bin ich noch auf der Suche nach der perfekten Kuscheldecke für’s Sofa!

Was ist deine liebste Methode zur Entspannung?

Da gibt es wirklich viele Dinge! Ich lese sehr gerne, oder schaue Serien und Filme, aber gerade in der Winterzeit liebe ich es auch zu baden! Außerdem liebe ich es, in Onlineshops zu stöbern - ich muss nicht mal unbedingt was kaufen, einfach nur stöbern finde ich schon total entspannend.

Worauf freust du dich am meisten in der kommenden Herbst/Winter-Saison? 
Jede Menge relaxen, lesen, Filme gucken! Außerdem gehe ich im Winter gerne Schlittschuhlaufen und freue mich sehr auf jegliche Weihnachtssüßigkeiten - obwohl ich zugegebenermaßen schon seit September Lebkuchen kaufe…

Blog

Warum hast du dich dazu entschlossen, einen Blog zu gründen? 
Schon ungefähr seit Anfang 2013 habe ich mit dem Gedanken gespielt, einen Blog zu eröffnen. Blogs gelesen habe ich zu dem Zeitpunkt schon länger, aber mir fehlte noch der finale Anstoß! Den gab mir dann mein Freund, indem er mich immer wieder dazu ermutigte, mich doch auch mal an einem Blog zu versuchen. Und im Sommer 2013 war es dann soweit und Morgan LeFlay Beauty launchte!

Was ist dir bei deinem Blog wichtig und worauf achtest du bei anderen Blogs?
Das Erste, was ich bei einem Blog sehe, ist natürlich das Design. Aktuell arbeite ich auch an einem kleinen Redesign für meinen eigenen Blog! Als Zweites achte ich sehr auf schöne Fotos. Da experimentiere ich auch bei meinem eigenen Blog gerne - mal eine neue Unterlage für Fotos, oder eine andere Stelle…

Wie entsteht bei dir ein Blogpost?
Als erstes kommt die Idee! Diese sammle ich immer in einer Liste auf meinem Handy. Dann suche ich mir meistens Produkte dazu raus oder schminke etwas, je nach dem worum es geht. Der nächste Schritt sind meistens die Fotos. Danach bearbeite ich diese mit Lightroom, schreibe den Text dazu (meist einige Tage später) und time die Social Media-Posts bzw. bereite sie vor.

Drei deiner momentanen Lieblingsblogs und warum du diese so gerne magst?
Diese drei Blogs verfolge ich schon ewig, habe Steffi von What Do You Fancy? auch schon persönlich kennen lernen dürfen und bin mit Elaine von Don’t Be A Runaway schon seit Ewigkeiten online befreundet. Sowas bringt einem natürlich direkt eine ganz andere Beziehung zu dem Blog! Abgesehen davon mag ich bei allen Blogs die hübschen Fotos und finde einfach die Persönlichkeiten dahinter total sympathisch!

Welche Pläne hast du für deinen Blog in naher Zukunft? 
Leider muss ich zugeben, keine konkreten Pläne zu haben! Ich würde in Zukunft gerne mehr Outfitposts machen, aber gerade im Winter ist das ja oft schwierig. In den letzten Wochen habe ich schon ein bisschen abwechslungsreicheren Content gepostet, das würde ich sehr gerne beibehalten.



Hat euch dieser Einblick "hinter die Kulissen" gefallen?
Habt ihr noch andere Fragen an uns?
Verratet mir doch auch ein paar eurer Antworten auf diese Fragen! :-)



Hier könnt ihr noch die anderen Beiträge des ABC sehen:
A wie Alltagshelden: mein Post - Isabells Post
B wie Bade-Essentials: mein Post - Isabells Post 
C wie Chic an Silvester: mein Post - Isabells Post
D wie Dates im Winter: mein Post - Isabells Post
E wie Erste Wahl an Lippenstiften: mein Post - Isabells Post 
F wie Frischekur: mein Post - Isabells Post
G wie Grundausstattung für Make-Up-Beginner: mein Post Isabells Post 
H wie Hairstyles: mein Post - Isabells Post
I wie Inspiration: mein Post - Isabells Post
J wie Kylie Jenner-Look: mein Post - Isabells Post
K wie Kontur & Highlight: mein Post - Isabells Post
L wie Tropischer Lidschatten-Look: mein Post - Isabells Post
M wie Minimalistisches Outfit: mein Post - Isabells Post
N wie Nagellacke für den Sommer: mein Post - Isabells Post
O wie Orangetupfer im Outfit: mein Post - Isabells Post
P wie Panda-Augen: Abschminkmethoden im Vergleich: mein PostIsabells Post
R wie Rückblick: Halbjahresfavoriten: mein Post - Isabells Post  
T wie Think Pink: mein Post - Isabells Post 
U wie Undone: Einfach schön: mein Post - Isabells Post 
V wie Vier neue Lieblinge: mein Post - Isabells Post  
W wie Weg mit dem Alltagslook: mein Post - Isabells Post

Rezept | Herbstkuchen

Hallo ihr Lieben!

Während der Herbst uns zuletzt noch mit einem sonnigen Spätsommergefühl verwöhnt hat, zeigt er uns nun mit Dauerregen die kalte Schulter. Das ist wirklich kein Wetter zum Vor-die-Tür-gehen. Leider kann man sich das nicht aussuchen, und die Schule, Uni oder Arbeit ruft trotzdem.

Immerhin kann man es sich aber, wenn man dann wieder zuhause ist, richtig gemütlich machen. Eine spannende Lektüre, ein heißes Getränk und etwas Leckeres zu Essen sorgen dafür, dass die Laune schnell wieder steigt und man sich trotz des miesen Wetters eine schöne Zeit machen kann.

Ein solcher Leckerbissen könnte zum Beispiel dieser feine Herbstkuchen mit Birne, Äpfeln und Pflaumen sein, den ich seit einigen Jahren jeden Herbst backe. Er kam bisher immer sehr gut an und lädt gerade dazu ein, sich eine kleine Auszeit vom Alltag oder einen ganzen faulen Nachmittag zu gönnen. ;-)


Herbstkuchen mit Pflaumen, Äpfeln und Birne

Für den Teig:

125 g     Butter (zimmerwarm)
125 g     Zucker
1 Pck.    Vanillin-Zucker
1 Prise   Salz
etwas     geriebene Zitronenschale 
       3     Eier 
200 g     Mehl
2 gestr. TL  Backpulver 
1-2 EL   Milch

Ofen auf etwa 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Butter mit den Rührstäben des Mixers auf höchster Stufe rühren und mit der Zeit Zucker, Vanillin-Zucker, Salz und Zitronenschale hinzugeben bis es eine gebundene Masse ergibt. Nun auch ein Ei nach dem anderen hinzufügen und verrühren. 
Mehl mit Backpulver vermengen und auf zweimal in den Teig hinzugeben. Bei Bedarf etwas Milch verwenden, bis der Teig schwerreißend vom Löffel fällt. 
Springform (Durchmesser ca. 28 cm) fetten und Teig hineingeben. 

Für den Belag:

250 g     Pflaumen
250 g     Äpfel
250 g     Birne 
  25 g     zerlassene Butter

Pflaumen waschen, halbieren und entkernen. Äpfel und Birne schälen, vierteln und ebenfalls entkernen. Wölbungen mit einem Messer mehrmals längs einschneiden. 
Obst auf den Teig in der Form geben und mit der zerlassenen Butter bestreichen. Nun in den Ofen geben und ca. 45 Minuten backen. 

Zum Schluss:

2 geh. EL  Apfel- oder Quittengelee
etwas         Hagelzucker

Nach dem Backen den Kuchen aus der Form lösen. Gelee in einem Topf erwärmen und auf den noch heißen Kuchen auftragen, danach diesen abkühlen lassen. Vor dem Servieren mit etwas Hagelzucker bestreuen. 


Was kocht oder backt ihr gerne im Herbst?

ABC | Weg mit dem Alltagslook!

Hallo ihr Lieben!

Nun sind wir schon fast am Ende des ABC’s mit Morgan Le Flay angekommen – uns fehlen nur noch drei Buchstaben. Für dieses Mal lautet das Thema „W wie Weg mit dem Alltagslook“. Isabell hat euch am Dienstag schon gezeigt, wie ihr mehr Abwechslung in eure Schminkroutine einbringt und bei mir geht es heute um euren Kleiderschrank!


Ich kenne die Problematik selbst zu Genüge: Entweder man zieht immer wieder den gleichen Look an und ist gelangweilt, oder man steht täglich frustriert vor dem Kleiderschrank, oder vielleicht wünscht man sich auch mal etwas Besonderes, wie vielleicht Overknee-Stiefel anzuziehen – nur man weiß nicht wie, ohne sich dabei lächerlich zu fühlen.
Wir alle neigen dazu, uns Wohlfühl-Outfits zu kreieren und uns im Zweifel auch an diese zu halten. Bei mir wären das zu dieser Jahreszeit z.B. Jeans, ein Pulli und Turn- oder Schnürschuhe. Grundsätzlich ist daran auch nichts verkehrt, aber wenn es morgens schnell gehen muss oder man sich unsicher ist, greift man immer und immer wieder zu diesem Look. Und ab da dreht man sich im Kreis.


Aber keine Sorge, dafür gibt es Abhilfe! Hier sind ein paar Tipps, wie ihr ein bisschen mehr Abwechslung in euren modischen Alltag bekommt:
  1. Es gibt etwas, was ihr euch gerne mal kaufen würdet? Vielleicht Overknee-Stiefel oder einen roten Mantel? „Ja, das sieht super aus, aber wie soll ich das nur anziehen? Womit kann ich das kombinieren?“ - Diese Fragen könnt ihr leicht beantworten, indem ihr z.B. nach Outfits mit dem Kleidungsstück auf Pinterest, auf der Straße oder in Modezeitschriften Ausschau haltet. Häufig ist die Antwort ganz einfach und unkompliziert, und ganz easy nachzustylen. Also traut euch! :-)








  2. Ihr wollt etwas Abwechslung in eure Outfits bringen, wisst aber nicht auf welche Art? Auch hier greift der Tipp mit Pinterest, Streetstyle und Magazinen: Schaut, welche Looks euch gefallen und was kombiniert wurde. So kommt ihr ohne großen Aufwand vielleicht auf ganz neue Ideen und Kombinationen! Allerdings solltet ihr euch an Träger/innen orientieren, die euch größen- und gewichtstechnisch und auch von der Körperform her ähnlich sind: So könnt ihr sicher gehen, dass es auch an euch gut aussieht und nicht dranhängt, unförmig wirkt oder euch in der Größe staucht.



  3. Dieser Tipp bezieht sich auf ein Phänomen, von dem sicherlich einige von euch schon gehört haben: Die Capsule Wardrobe. Das Prinzip hier ist, sich auf eine bestimmte Anzahl (z.B. 40) gut kombinierbarer Kleidungsstücke und Schuhe zu beschränken. So spart man sich das frustrierte "vor dem Kleiderschrank stehen", da die Möglichkeiten von vornherein begrenzt sind. Einen tollen Weg, sich seinen Lebens- und Kleidungsstil mal bewusst zu machen, bietet Caroline von Unfancy mit diesem Download. Falls euch das Prinzip der Capsule Wardrobes näher interessiert, findet ihr dazu viel Stoff im Internet. Einfach mal losgooglen! 

Ich hoffe, bei diesen Tipps war etwas für euch dabei, falls ihr auch Lust auf etwas Abwechslung habt! Sofern ihr noch weitere Vorschläge habt, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr sie in den Kommentaren da lasst. :-)

Wie sorgt ihr für mehr Abwechslung in eurem modischen Alltag?
Wie zufrieden seid ihr mit eurem Alltags-Look? 


Hier könnt ihr noch die anderen Beiträge des ABC sehen:
A wie Alltagshelden: mein Post - Isabells Post
B wie Bade-Essentials: mein Post - Isabells Post 
C wie Chic an Silvester: mein Post - Isabells Post
D wie Dates im Winter: mein Post - Isabells Post
E wie Erste Wahl an Lippenstiften: mein Post - Isabells Post 
F wie Frischekur: mein Post - Isabells Post
G wie Grundausstattung für Make-Up-Beginner: mein Post Isabells Post 
H wie Hairstyles: mein Post - Isabells Post
I wie Inspiration: mein Post - Isabells Post
J wie Kylie Jenner-Look: mein Post - Isabells Post
K wie Kontur & Highlight: mein Post - Isabells Post
L wie Tropischer Lidschatten-Look: mein Post - Isabells Post
M wie Minimalistisches Outfit: mein Post - Isabells Post
N wie Nagellacke für den Sommer: mein Post - Isabells Post
O wie Orangetupfer im Outfit: mein Post - Isabells Post
P wie Panda-Augen: Abschminkmethoden im Vergleich: mein PostIsabells Post
R wie Rückblick: Halbjahresfavoriten: mein Post - Isabells Post  
T wie Think Pink: mein Post - Isabells Post 
U wie Undone: Einfach schön: mein Post - Isabells Post 
V wie Vier neue Lieblinge: mein Post - Isabells Post